Unter dem Einbruchschutz versteht man alle vorbeugenden Maßnahmen, mit denen die Gefahr eines Einbruchs vermindert wird.

Die Polizei kann nicht überall sein, um Straftaten zu verhindern. Doch Nachbarn, die einander helfen, gibt es fast immer. Pflegen Sie den Kontakt zu Ihren Nachbarn - für mehr Lebensqualität und Sicherheit. Warten Sie nicht auf die Anderen, tun Sie den ersten Schritt. Sprechen Sie die Bewohner Ihres Hauses oder Ihrer Nachbarhäuser an. Veranstalten Sie ein Treffen und tauschen Sie untereinander Rufnummern aus. Denn: In einer aufmerksamen Nachbarschaft haben Einbrecher, Diebe und Betrüger kaum eine Chance.

Tipps:

  • Halten Sie in Mehrfamilienhäusern den Hauseingang auch tagsüber geschlossen. Prüfen Sie, wer ins Haus will, bevor Sie den Türöffner drücken.
  • Achten Sie auf Fremde im Haus oder auf dem Nachbargrundstück und sprechen Sie sie an.
  • Sorgen Sie dafür, dass in Mehrfamilienhäusern Keller- und Bodentüren stets verschlossen sind.
  • Betreuen Sie die Wohnung länger abwesender Nachbarn, indem Sie z. B. den Briefkasten leeren. Es geht darum, einen bewohnten Eindruck zu erwecken.
  • Alarmieren Sie bei Gefahr (Hilferufe, ausgelöste Alarmanlage) und in dringenden Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110.
  • Der Notruf ist von jedem Münz- oder Kartentelefon kostenlos - ohne Münzen oder Telefonkarte - möglich; beim Handy jedoch nur mit betriebsbereit eingelegter SIM-Karte allerdings auch, wenn Sie den PIN nicht kennen.

Beim Einbruchschutz gibt es also ein paar Kleinigkeiten, die nur wenig Aufwand benötigen, aber mit denen Sie sich und Ihr Eigentum vor Einbruch und Diebstahl schützen können:

Ein Einbruchschutz kann beispielsweise ein Paniktaster am Bett installiert werden, über den auf Knopfdruck die gesamte Hausbeleuchtung eingeschaltet wird.

Für den mechanischen Einbruchschutz sollten Sie Eingangstüren und Fenster so gut wie möglich sichern. Die polizeilichen Beratungsstellen empfehlen in ihrer Broschüre "Sicher Wohnen - Einbruchschutz" den Einbau von Türen und Fenster.

Eine Freigeländeüberwachung ist ein wichtiger Teil des Einbruchschutzes, die durch spezielle Melder ermöglicht wird. Durch diese Melder kann eine Alarmanlage aktiviert werden oder es können Scheinwerfer eingeschaltet werden.

Eine formstabile Aluminiumtür mit 3-facher Sicherheitsverglasung und 3-facher Hakenverriegelung ist auch eine gute  Lösung.


Buchliste: Einbruchschutz

Ähnliche Artikel

Alarmanlage ■■■■■■■
Eine Alarmanlage besteht im Prinzip aus einem (oder mehreren) Sensor(en) und einem Alarmgeber. Der . . . Weiterlesen
Einbrecher ■■■■■■
- Einbrecher steht für den Täter bei einem Einbruch; - - "Einbrecher" im Kontext von Strafrecht, . . . Weiterlesen
Haus ■■■■■
Ein Haus ist ein Gebäude, in dem Menschen leben oder arbeiten, d. h. ein Wohngebäude oder Geschäftsgebäude; . . . Weiterlesen
Grundstück ■■■■
Das eigene Grundstück ist ungleich schwerer gegen Einbruch und unerlaubtes Betreten zu schützen. Dennoch . . . Weiterlesen
Fenster ■■■■
Das Fenster bietet neben der Tür den schwächsten Schutz gegen einen Einbruch. Der Einbruchschutz setzt . . . Weiterlesen
Tür ■■■■
Die Tür ist der natürliche Eingang in eine Wohnung bzw. ein Haus. Er ist damit auch ein bevorzugter Angriffspunkt . . . Weiterlesen
Obdachloser ■■■■
Ein Obdachloser wird polizeiintern abgekürzt mit OLO; - - Der Begriff "Obdachloser" bezieht sich auf . . . Weiterlesen
AAH ■■■■
AAH ist die polizeiinterne Abkürzung von --- "Alarmabteilung Hamburg"; - - In dem Kontext von Strafrecht, . . . Weiterlesen
Verfügungsgruppe ■■■
Die Verfügungsgruppe wird polizeiintern abgekürzt mit VG; - - Im Polizei und Kriminalistik Kontext . . . Weiterlesen
Hänger ■■■
Der Hänger ist ein Fahrzeug, das an einem anderen Fahrzeug angehängt wird und dazu dient, Lasten zu . . . Weiterlesen