Lexikon H

Das Kriminal-Lexikon +++ 'Haftung', 'Haftbefehl', 'Halbgruppenkraftwagen'

Ein Haftbefehl ist die Anordnung eines Gerichts, einen Menschen zu verhaften. Haftbefehle werden meist schriftlich erstellt. Wird ein Täter "auf frischer Tat" ertappt, kann er auch ohne Haftbefehl verhaftet werden.

Der Begriff Haftung im juristischen Bereich beschreibt die Verantwortung für einen möglichen Schaden und die Verpflichtung zur Kompensation (Schadensersatz). Gelegentlich wird der Begriff noch weiter gefasst im Sinne von "Schuld". 

Juristen gehen nicht so weit. Beispiel: man darf in einem Auto am Verkehr teilnehmen. Das ist zwar gefährlich, aber erlaubt. Man wird also allein dadurch nicht schuldig. Dennoch haftet man für alle Schäden, die man mit dem Fahrzeug (auch ohne Schuld) verursacht. Diese Pflicht zur Haftung (Haftpflicht) wird meist von einer Versicherung abgedeckt.

Die Haftungsbeschränkung wird vereinbart, damit eine bestimmte Person nicht grenzenlos für etwas haften muss.

Die Halbgruppenkraftwagen wird polizeiintern abgekürzt mit HGruKw

Der Hänger ist im Polizeijargon eine Person, die sich (oder ein anderer) aufgehängt hat.

Die Bezeichnung Häufig wechselnde Geschlechtsverkehrspartner ist eine polizeidienstliche Bezeichnung für Prostituierte. Sie wird polizeiintern abgekürzt mit HWG

Die Hauptunfallursache wird polizeiintern abgekürzt mit HUU
Die Haus- und Wohnungseinbruch (HH) wird polizeiintern abgekürzt mit HUW
Die Häusliche Gewalt wird polizeiintern abgekürzt mit HG

Das Hausrecht berechtigt den Eigentümer bzw. Mieter und dessen beauftragte Personen (Wachdienst, Sicherheitsdienst, Türsteher) den Einlass bzw. Zutritt nur bestimmten Personen zu gewähren. Diese Erlaubnis kann zurückgenommen werden, dann muß die Person das Haus verlassen. Ggfs. kann auch ein Hausverbot ausgesprochen werden. Dann macht sich die Person beim Wiederbetreten des Hausfriedensbruchs schuldig.