Fahrlässigkeit bedeutet das außer Acht lassen der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt. Sie setzt Voraussehbarkeit und Vermeidbarkeit des rechtswidrigen/pflichtwidrigen Erfolges (Schaden) voraus.

Fahrlässig im strafrechtlichen Sinne handelt, wer eine objektiv sorgfaltspflichtwidrige Handlung begeht bzw., wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt (§ 276 Abs. 2 BGB). Leichteste Fahrlässigkeit liegt vor, wenn es sich um geringfügige und leicht entschuldbare Pflichtverstöße handelt.

Fahrlässig handeln kann nur, wer nicht vorsätzlich, also mit Vorsatz handelt.
Was fahrlässig oder grob fahrlässig in Sinne des Gesetze ist, hängt von vielen Faktoren ab.
Grobe Fahrlässigkeit
Verhalten, bei dem die erforderliche Sorgfalt in besonders schwerem Maße verletzt wird.
Der Handelnde hat nicht beachtet, was in der Situation jedem hätte einleuchten müssen.

Buchliste: Fahrlässigkeit

Ähnliche Artikel

Zivilrecht ■■
Das Zivilrecht (manchmal Privatrecht genannt) ist ein Teil unseres Rechts, das Beziehungen zwischen . . . Weiterlesen
Darlehen auf finanzen-lexikon.de
Im Sprachgebrauch der Kreditinstitute versteht man unter Darlehen (vgl. § 607 ff BGB) langfristige . . . Weiterlesen
Sicherheit auf finanzen-lexikon.de
Als Sicherheit (auch: Kreditsicherheit) wird die mögliche Reduzierung des Risikos aus überlassenen . . . Weiterlesen
Kündigungsschutz auf finanzen-lexikon.de
Der Kündigungsschutz von Mietverhältnissen ist in §§ 564ff. BGB geregelt. Die (ordentliche) Kündigung . . . Weiterlesen